REACH und CLP

Kunststoffverarbeiter müssen selbstverständlich die Regeln der REACH- und der CLP-Verordnung einhalten.

Dienstleistung:

Mit meiner Erfahrung als Chemieingenieur in der Kunststoff-Industrie und als Sachverständiger für polymere Formmassen setze ich im Auftrag meiner Klienten diese Regeln im Unternehmen um.

Meine wichtigsten Leistungen sind:

  • EG-Sicherheitsdatenblätter nach Art. 31 der REACH-VO erstellen
  • Beratung bei Importen aus Nicht-EU-Ländern von Stoffen u. Gemischen sowie von Erzeugnissen mit SVHC-Stoffen
  • Unterstützung zum Stoffsicherheitsbericht nach Art. 37 Abs. 4 der REACH-VO
  • Beschränkungen identifizieren, Stichworte: Anhang XVII REACH, PAK, RoHS, GADSL, Stockholmer Konvention
  • neue Einkaufsbedingungen sowie Verfahrens-, Arbeitsplatz- und Betriebsanweisungen entwickeln

Aktuelles

Ab dem 01.01.2021 kommen auf Exporteure von Automobilteilen nach Kalifornien neue Pflichten zu.

8. Oktober 2020
Ab diesem Zeitpunkt müssen sie zum Beispiel SVHC, die in Europa nach REACH-Verordnung nominiert sind, offenlegen. Man höre und ...

Ab 05.01.2021 gibt es in Europa ein neues „Bürokratie-Monster“ – die SCIP-Datenbank

8. Oktober 2020
SCIP (Substances of Concern In Products) ist eine Datenbank für Informationen über SVHC in Erzeugnissen gemäß der Abfallrahmenr...

Ab Mai 2021 gelten neue Migrationsgrenzwerte für Aluminium und Formaldehyd laut Spielzeugrichtlinie (EG) Nr. 2009/48.

8. Oktober 2020
Die niedrigeren Grenzwerte gelten dann auch für importiertes Spielzeug aus Fernost.

© Hans-Georg Hock, Dipl.-Ing. (TU) KunststoffManagement

powered by ONE AND O