Material Compliance

Jeder Kunststoffverarbeiter sieht sich mit einer Fülle von Regeln zur Produktsicherheit konfrontiert.

In der ersten Stufe bestätigt er die Konformität nach der REACH-Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 und erhält die Sicherheitsdatenblätter seiner Rohstoffe, für die die CLP-Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 maßgebend ist.

In der zweiten Stufe verpflichten die Kunden den Kunststoffverarbeiter noch zusätzlich Konformitätsdokumente auf Grund weiterer Regeln auszustellen, z. B. zum Food Contact oder zu Kundenstandards.

Dienstleistung:

Mit meiner Erfahrung als Sachverständiger für Material Compliance in der Kunststoff-Industrie erstelle ich im Auftrag meiner Klienten die wesentlichen Konformitätsdokumente, z. B.

  • eine Declaration of Compliance nach Anhang IV der Verordnung (EU) Nr. 10/2011 – Kunststoffe mit Lebensmittelkontakt.
  • Meldungen an die bisherigen nationalen Giftnotrufzentralen der 27 EU-Staaten und
  • ab 2021 sogenannte „Poison Centre Notifications“ nach Anhang VIII der CLP-Verordnung zentral an die Chemieagentur ECHA.

Aktuelles

Neue Migrationsprüfungen von Mehrwegartikeln

17. Februar 2021
Mit der 15. Änderungsverordnung (EU) Nr. 2020/1245 wurde die Verordnung Kunststoffe und Lebensmittelkontakt (EU) Nr. 10/2011 gr...

SVHC Roadmap 2020 abgeschlossen

17. Februar 2021
Die Chemieagentur ECHA gab am 10. Februar bekannt, dass jetzt alle bekannten Kandidatenstoffe (engl. Substances of Very High Co...

Ab 05.01.2021 gibt es in Europa ein neues „Bürokratie-Monster“ – die SCIP-Datenbank

8. Oktober 2020
SCIP (Substances of Concern In Products) ist eine Datenbank für Informationen über SVHC in Erzeugnissen gemäß der Abfallrahmenr...

© Hans-Georg Hock, Dipl.-Ing. (TU) KunststoffManagement

powered by ONE AND O